Seite auswählen

Es ist soweit… Marie Kondo & Co haben nun auch uns mit dem Ordnungsvirus infiziert! Aber statt Euch mit IRGENDEINER Aufräum-Story zu langweilen, haben wir etwas Besonderes für Euch. Meine liebe Kollegin und Freundin Laura war in New York unterwegs und hat in Manhattan Wardrobe-Consultant Katrin Kombal-Sternberger getroffen!

Laura Pfirrmann im Gespräch mit Katrin Kombal-Sternberger in den Hudson Yards in Manhattan

Ordnung ist die Grundlage für ein schönes Zuhause

Katrin Kombal-Sternberger ist auf Ordnung im Kleiderschrank (Wardrobe) spezialisiert. Sie hat schon den ein oder anderen vollkommen chaotischen und überfüllten Kleiderschrank auf Vordermann gebracht. Ordnung ist für sie nicht nur das halbe Leben, sondern ist auch die Grundlage für ein schönes Zuhause – und für kurze Entscheidungsprozesse. 😉 “Was ziehe ich heute an?” lässt sich bei einem Blick in einen gut sortierten, luftigen Kleiderschrankviel viel schneller beantworten.

Katrin, wann ist der richtige Zeitpunkt, um seinen Kleiderschrank auf Vordermann zu bringen?

Ein Saisonwechsel bietet sich hierfür wunderbar an. Die meisten Leute packen ohnehin zum Frühlingsstart die Winterkleidung weg (sprich, die Anforderung an die Kleidung ändert sich) und haben somit sowieso jedes Teil einmal in der Hand. Dies ist die perfekte Gelegenheit, kurz zu überdenken ob jedes Kleidungsstück wirklich noch gebraucht wird oder wegkann. Gleiches gilt für die Sachen, die neu eingeräumt werden.

Unser Kaufverhalten ist Schuld an der Unordnung

Wann wird deine Dienstleistung von Kunden besonders angefragt? Wie findest du deine Kunden bzw. deine Kunden dich?

Grundsätzlich unterscheide ich in zwei Arten von Kunden. Die Vielbeschäftigten, welche die Tätigkeit des Aussortierens schlichtweg outsourcen. Die andere Art von Kunden sind diejenigen, deren Lebensumstände sich signifikant geändert haben. Diese neuen Umstände können beispielsweise Trennung, Schwangerschaft, Jobwechsel oder Umzug (auch in eine andere Klimazone) sein. Hier gefallen dann viele Kleidungsstücke nicht mehr oder sind sprichwörtlich unpassend. In diesen Situationen gebe ich dann die richtigen Impulse sich von vielem zu Trennen und das Vorhandene neu und anders einzusetzen.

Meine Kunden in New York City bekomme ich in erster Linie über Weiterempfehlungen, lerne aber auch viele Neukunden bei den verschiedensten Veranstaltungen kennen, beim Sport oder über Social Media und Expat-Gruppen. Eine nette Situation war ein Gespräch in einem Nagelstudio bei der Pediküre welches dann sogar zu einem Auftrag geführt hat.

Was sind die häufigsten Fehler bei der Kleiderschrank-Organisation?

Der Größte Fehler ist meiner Ansicht nach das Kaufverhalten. Viel zu oft wird Quantität über Qualität gestellt. Dies führt dann unweigerlich dazu, dass die meisten Schränke schlichtweg zu voll sind. Oft wird auch überstapelt, das heißt es liegen beispielsweise bis zu 40 T-Shirts aufeinander oder es wird in zwei Reihen hintereinander einsortiert. Hier hat man den zweiten Stapel nie im Blick oder muss erst groß umräumen, wenn man ein bestimmtes Kleidungsstück aus eben diesem Schrank holen möchte. Nichtsichtbares führt schnell zur vollkommenen Unübersichtlichkeit. Ein beliebter Fehler ist auch die Greifhöhe. Kleidungsstücke, die man oft benötigt, dürfen nicht im untersten oder obersten Fach liegen. Der wahrscheinlich Größte Fehler ist aber das Unvermögen, sich von Dingen trennen zu können.

Was sind deine Tipps um schnell Ordnung in dem Kleiderschrank zu schaffen?

Ganz entscheidend ist es, erst auszusortieren und dann zu sortieren. Wenn man zum Schließen der Schranktür Gewalt braucht, dann kann man sich sicher sein, dass der Schrank deutlich zu voll ist (lacht).  Grundsätzlich gilt, alles, was man seit über einem Jahr nicht getragen hat, von dem sollte man sich trennen. Es gibt ja einen Grund warum diese Kleidungsstücke über die letzten 365 Tage Schrankleichen gewesen sind und nicht zum Einsatz kamen. Besondere Kleidungsstücke für spezielle Anlässe (bspw. Abendkleider) oder Funktionskleidung (bspw. Schneeanzüge) sind davon natürlich teilweise ausgenommen.

Nach Farben und Funktion sortieren

Für eine schnelle Ordnung empfehle ich meinen Kunden zuerst das Sortieren nach Farben und nach Kategorie. Alle weißen Blusen nebeneinander hängen, alle Bluejeans zusammen, alle dunklen (Business-)Kleider nebeneinander etc. Wichtig ist auch, dass jedes Kleidungsstück sichtbar hängt und nicht zu eng aneinandergereiht wird. Ein Trick ist hier beispielsweise, nur gleiche Bügel zu verwenden. So hängt alles in gleicher Höhe und dies hilft der Sichtbarkeit immens. Auch sind Hosen übersichtlicher besser auf einem Hängebügel als in einem hohen Stapel.

Schuhe kann man gut und vor allem einfach nach Funktionalität organisieren, zum Beispiel in die zwei Kategorien Freizeitschuh und Businessschuh. Sollte man mehr Platz haben kann man hier tiefer gehen und nach Farben sortieren.

Du schreibst beim Aussortieren das Thema Nachhaltigkeit gross. Was genau heißt das für dich und wie setzt du das beim Aussortieren um?

Nach den ersten Schritten der Farb- und Körperanalyse und des allgemeinen Kleiderschrankaudits mache ich mit meinen Kunden zusammen drei Stapel: behalten, spenden, verkaufen. Behalten wird Kleidung, die ich mit meinen Kunden zusammen nach den Kriterien Sitz, Aktualität, Notwendigkeit, in gutem Zustand oder Lieblingsstück bewertet habe. Verkauft wird hochwertige (Marken-)Kleidung, die in einem guten Zustand ist, aber aufgrund von beispielsweise Passform, Farbe oder verändertem Geschmack aussortiert wird. Gespendet wird Kleidung, die weder auf dem Stapel “Keep” oder “Sell” landet.

Liebe Katrin, danke für das aufschlussreiche Gespräch. Was steht bei dir als Personal Stylistin in näherer Zukunft an?

Meine erste Priorität ist der weitere Kundenaufbau hier in NY. Hierzu arbeite ich gerade unter Hochdruck an der Erstellung meiner englischsprachigen Homepage. In den Sommermonaten Juli und August werde ich wieder in Deutschland sein um meinen deutschen Kundenstamm betreuen zu können. Viele meiner deutschen Kunden sind Wiederholungstäter. So ein Kleiderschrank ist oft wieder nach viel zu kurzer Zeit überladen und bracht meine Hilfe (lacht).

 

Über Katrin:

Katrin Kombal-Sternberger hat bereits viele Jahre als persönliche Assistentin als auch in den Bereichen Marketing und Eventplanning gearbeitet. Der Umzug nach New York 2015 entfachte in ihr aber eine neue Leidenschaft: Am FIT (Fashion Institut of Technology), der Hochschule für Mode in New York, an der auch große Persönlichkeiten wie Michael Kors, Calvin Klein oder Lady Gaga studierten, belegte sie das Programm zum Image Consultant. Danach wagte sie den Schritt in die Selbstständigkeit als Personal Stylist und Wardrobe-Consultant.

Schaut doch mal auf Katrins Instagram-Account @kks_personalstylist_nyc vorbei!

 

Pin It on Pinterest

Share This